Loomit

 

Der Künstler Mathias Köhler, geboren 1968 in Celle, arbeitet unter dem Pseudonym Loomit und ist einer der wohl bekanntesten Graffitikünstler unserer Zeit. Er hat seine Leidenschaft für die Graffitiszene im Alter von vierzehn Jahren entdeckt. Anfangs ein Hobby, später eine Obsession. 1983 mit fünfzehn sprühte Mathias Köhler sein erstes Graffiti auf den Wasserturm in Buchloe, Graffiti steckte zu der Zeit in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Zwei Jahre später malte er unter dem Pseudonym Cryptic2 mit sechs anderen Sprayern den ersten Whole Train Deutschlands, der als »Geltendorfer Zug« in die Graffiti-Geschichte Europas eingehen sollte. Neben Ausflügen in filigrane Leinwandarbeiten ist der Graffiti-Artist für seine 3D Schriftzüge bekannt, die er bei keinem geringeren als der New York Writer- Legende Seen erlernt hat. Heute arbeitet Loomit als freischaffender Künstler in München und hat für diverse Unternehmen wie Opel sowie das Salzburger Fußballstadion gearbeitet. 2002 wurde Loomit mit dem Schwabinger Kunstpreis für seine Werke ausgezeichnet.

 

Für das METROPOLINK malte 2019 Loomit eine Wand im Mark Twain-Viertel. 

 

* 1968 in Celle (Deutschland)

lebt und arbeitet in München

http://www.loomit.de/